Wenn der Server mit Veeam nicht zur Verfügung steht, oder gar der Veeam Server wiederhergestellt werden muss, dann steht man erst einmal vor einem Problem, man kann die VM aber ohne Veeam mit Veeam Extract wiederherstellen. Glücklicherweise liefert Veeam mit jeder Installation das Tool Veeam Extractor mit. Damit ist es unter Linux, wie unter Windows mit und ohne GUI möglich aus einer .vbk-Datei die seitens des Hypervisors erforderlichen Dateien zurückzusichern, so dass diese anschließend z.B. auf den vSphere Host übertragen werden können.Read More →

After upgrading a Veeam Backup & Replication 9.0 installation to version 9.5 the tape job stopped working with an error:

  Something must have gone wrong during the upgrade with the database, but the solution is really simple: Clone the job (right click on the job), delete the original job, enable the cloned one and it’ll work fine again.Read More →

There is a long thread in the Veeam forums about the best way of protecting the Veeam Backup & Replication server itself. One member asked how he could protect his virtualized Veeam server. Of course this sounds a bit confusing: Veeam is protecting VMs, but how do you recover Veeam running in a VM when your Veeam is lost? The Greenies at Veeam have a relative simple solution for this, which I posted in the forum: I would recommend to copy the „Veeam.Backup.Extractor.exe“ and the „Extract.exe“ to an external storage. You need them to restore the files of one or more VMs from a VBKRead More →

Seit dem heutigen Tage steht die neue Version 9 der Veeam Availability Suite (Veeam Backup & Replication & Co.) der Allgemeinheit zur Verfügung. Die RTM wurde bereits seit geraumer Zeit den Partnern zum Test zur Verfügung gestellt, so dass ich bereits einen Blick darauf werfen konnte: Das Upgrade funktioniert wie in den Vorgängerversionen problemlos und sollte für jeden (auch selbsternannten) Admin ohne Screenshots und Anleitung selbsterklärend sein. Die erste Neuerung, welche ins Auge sticht von Veeam Backup & Replication v9 (VBR) ist die Möglichkeit auf Clients nur die Console zu installieren und sich damit zu VBR-Servern remote zu verbinden. Darüber hinaus wurde die GUI sehrRead More →

Wird Veeam Endpoint Backup zusammen mit einem Veeam Backup & Recovery Repository eingesetzt, so greifen nicht die auf dem VBR-Server konfigurierten Schwellwerte zur Warnung von knappem Speicherplatz im Repository. Stichwort „backup repository is getting low on free disk space (400.0GB free of 9.5TB) Die Meldung erscheint, weil VEB standardmäßig prüft, ob der freie Speicherplatz im Zielrepository min. 10 % beträgt, andernfalls wird gewarnt. Diese Einstellung lässt sich nicht über die GUI konfigurieren (zumindest bis hin zu Version 1.1.2.119 nicht), sehr wohl aber über die Registry:

   Read More →